Neuigkeiten
01.04.2021, 11:56 Uhr
Wolkenkratzer auf dem Funkerberg
Ende der Hoffmann-Kurve
Die CDU-Fraktion in Königs Wusterhausen strebt für den  Funkerberg Bauwerke in einer neuen Dimension an. So soll dem steigenden Flächenverbrauch mit Hochhäusern - bis hin zu Wolkenkratzern - begegnet werden. Der Bedarf an Büroflächen ist idealerweise mit Hochhäusern zu decken. Der zweite Bauabschnitt auf dem Funkerberg soll dementsprechend geplant werden. Danach kann die städtische EBEG in die Vermarktung eintreten oder auch selbst als Bauherrin tätig werden.

Königs Wusterhausen - Dazu Christian Möbus, Fraktionsvorsitzender der CDU in der Stadt:

„Türme waren schon immer das Wahrzeichen des Funkerbergs und unserer Stadt. Da der Funkturm langsam in die Jahre kommt, brauchen wir langfristig Ersatz. Hier sollen sogenannte Wolkenkratzer der Stadt ein neues Bild geben und den wirtschaftlichen Aufschwung der Region visualisieren. Es ist durchaus realistisch, das in Königs Wusterhausen bald das höchste Haus Europas steht.“

 

Als nützlichen Nebeneffekt dürfte die Errichtung von Wolkenkratzern an der A 10 die ungeliebte Hoffmann-Kurve, die den Fluglärm nach Königs Wusterhausen bringt, ad acta legen. Durch die hohen Gebäude können die Flugzeuge diese Startroute nicht mehr nutzen. Dies bestätigte auf Anfrage auch die Deutsche Flugsicherung, die sich angesichts der Pläne nun wieder mit dem verlängerten Geradeausflug beschäftigt.


APRIL APRIL ;-)